der See
See mit Pilatus
Küssnachter
See
Luzerner
Bucht
Weggiser Becken
Gersauer Becken
Urner
See
Alpnacher
See
Fläche 114 km2
Tiefe bis 214 m
Uferlänge 130 km

Wasserstand
mittel = 433.85 m
1910 = 435.25 m
2005 = 435.23 m
Wie die norwegischen Fjorde ist der Vierwaldstättersee durch tektonische Brüche bei einer Gebirgshebung entstanden. Die heutigen Formen wurden weitgehend durch die Erosion eiszeitlicher Gletscher bestimmt.

Ursprünglich waren auch der Lauerzersee, der Sarnersee und die Reussebene oberhalb Flüelens Teile des Sees und die Reuss floss durch den Küssnachter See in den Zugersee. Die flache Luzerner Bucht wurde erst in historischer Zeit durch das Ausheben einer Fahrrinne und den Einbau einer Reussschwelle schiffbar gemacht.

Im Unterschied zum Zürichsee und zum Bodensee ist der Vierwaldstättersee nie ganz zugefroren.

Ein durchgehender Wanderweg führt rund um den See.
Etwa 5 Tage sollte man dafür aber schon einplanen.
Weggis Hochwasser
So hoch wie 2005 soll das Wasser nicht mehr steigen, der Abfluss der Reuss wurde inzwischen vergrössert.
Enten Weggis
Wer an einem See wohnt, muss mit Gästen rechnen, sieben Mal hat diese Ente bei uns gebrütet
Weggis Aussicht Weggis Aussicht Weggis Aussicht
Weggis Aussicht Weggis Aussicht Weggis Aussicht
Weggis Aussicht Weggis Aussicht Weggis Aussicht
Föhnsturm
Föhnsturm vor Beckenried
Vier Kantone haben einen Anteil am See: Luzern, Uri, Obwalden und Nidwalden.
Entsprechend umfangreich sind auch die interkantonalen, kantonalen und ortsspezifischen Gesetze,
Verordnungen, Vereinbarungen, Reglemente, Patente und Ausführungsbestimmungen zur Fischerei.
Bevor man also den Wurm badet oder die Hegene entwirrt, sollte man unbedingt die entsprechenden
Bestimmungen einsehen.

Das Freiangeln ist eine Besonderheit an kantonalen Gewässern:
"Von öffentlich zugänglichen Ufern, Brücken und Stegen aus darf jedermann ohne Bewilligung und
Gebühren mit einer Angelrute die Fischerei ausüben. Erlaubt ist nur eine Angelrute mit einem einfachen
Angelhaken ohne Widerhaken mit natürlichem Köder. Köderfische und künstliche Köder dürfen nicht
verwendet werden."
Weggis Milan
Weggis Felchen
Mit künstlichen Ködern und vom Boot aus
darf man nur mit einem Patent angeln.
Tages- Wochen- und Monatspatente
erhält man im Tourismusbüro.
Ein Sachkundenachweis (Angelschein)
ist nur für das Jahrespatent erforderlich.
Der Milan braucht so etwas nicht.
Weggis Zinnen
Wo es die besten Balchen gibt, hat schon
Leopold Cysat um 1670 beschrieben.
Man findet sie auch heute noch dort.
Manchmal.
Weggis Schleppfischen
Schleppfischen mit dem Hund

Weggis Schleppfischen
oder den Sideplanern

Weggis Hecht
ist gelegentlich erfolgreich
zuflusse
Die wichtigsten Zuflüsse im Bereich der Fischenze Weggis (rot) sind: 1-Röhrlibach 2-Rämsibach
3-Tischitälibach 4-Rubibach 5-Chienbach 6-Horlauibach 7-VorderLützelauerbach 8-Stuckbach
Weggis Boot
auf dem Küssnachter See
2002-2020 D.Wegener, Weggis
800
Weggis
1800
die Rigi
1900
der See
1930
die Schiffe
Literatur
Prognosen